Hygieneprodukte

Du denkst Tampons und Binden sind alles, was die Welt zu bieten hat?

Da muss ich dich enttäuschen, es gibt noch einiges mehr an Monatshygieneprodukten. Eine Übersicht findest du hier:

 

Tampons

Illustration eines Tampons mit Menstruationsblut

Diese länglichen Wattedinger hat bestimmt jede von euch schon mal gesehen. Ein Tampon ist im Prinzip nichts anderes als zusammengepresste Watte, die man sich während seiner Tage in die Vagina schiebt, damit dieser dort das Blut aufsaugen kann und es nicht heraus läuft.

Ein Tampon wird mit den Fingern oder mit einer Einführhilfe in die Vagina eingeführt und verweilt dort maximal bis zu 6-8 Stunden, außer er ist vorher schon voll. Auf keinen Fall solltet ihr den Tampon länger drin lassen, da das zum Toxischen Schock Syndrom (TSS) führen kann!

Am besten ist es, immer die kleinst mögliche Größe zu verwenden und oft genug zu wechseln. Das heißt, wenn du deine schwachen Tage hast, dann möglichst die kleinsten Tampons. Aber das musst du für dich herausfinden, wie stark deine Tage sind und wie oft mit welcher Tampongröße du wechseln musst und was für dich praktisch ist.

Die bekannteste Marke in Deutschland ist wohl o.b. (heißt übrigens ausgeschrieben „ohne Binde“, raffiniert, ne?). Es gibt aber auch viele andere Marken:

Interessante Artikel zum Thema Tampon von mir:

 

Softtampons

Illustration eines Softtampons mit Menstruationsblut

 

 

Softtampons oder auch Menstruationsschwämmchen sind eine etwas andere und weniger bekannte Art der Tampons. Sie sind nicht, wie die herkömmlichen, aus Watte gefertigt, sondern sind kleine Schaumstoffschwämmchen ohne Rückholfaden. Aber wie soll das denn bitte ohne Faden gehen, wirst du dir jetzt sicher denken. Du hast Finger, werde ich dir daraufhin antworten. Du kannst z.B. deinen Daumen und Mittelfinger zum Einführen und Rausholen verwenden. Manche Modelle haben auch ein kleines Loch, durch das du deinen Finger schieben und daran ziehen kannst. Du solltest diesen Tampon soweit hinein schieben, bis er am Muttermund anliegt. Softtampons können ganz einfach ausgewaschen und wiederverwendet werden. Aber auch bei dieser Tamponsorte, solltest du darauf achten, dass du sie nicht länger als 8 Stunden in dir trägst!

Auch wenn Softtampons noch nicht so verbreitet sind, kann man in einigen Drogerien welche kaufen.

Ein toller Vorteil von den Dingern ist, dass du während deiner Menstruation Sex haben kannst ohne Blutbad, nur mal so als kleiner Tip am Rande. 😉

Die wohl bekanntesten Marken sind:

Eine etwas andere und natürlichere Form des Softtampons sind Menstruationsschwämmchen. Sie sind aus echten Naturschwämmen gemacht und funktionieren in der Anwendung ziemlich genauso wie die Softtampons.

Menstruationsschwämmchen könnt ihr z.B. hier kaufen:

 

Binden

Illustration einer Binde mit Menstruationsblut

Binden sind diese länglichen flachen Watteteile, die deine Mutter sich sehr wahrscheinlich in die Unterhose geklebt hast, als du klein warst und du dachtest, Mama würde immer einpullern und braucht deswegen auch eine Windel. Zumindest habe ich das gedacht. In sehr jungem Alter. Witzig, wenn ich grad so drüber nachdenke.

Aber Spaß beiseite. Auch Binden sind eine praktische Erfindung in der Monatshygiene. Sie gibt’s  schon mit am längsten. Es wird erzählt, dass Frauen sich schon vor vielen hundert Jahren Binden gebaut haben, ob es aus Stofflappen, Blättern oder Moosen war.

Im 19. Jhd. wurde der Dianagürtel erfunden, eine vermutlich ungemütliche Konstruktion, die aber sehr praktisch war, da man die Binden nah am Körper tragen konnte, ohne das sie verrutschte und man so als Frau alle möglichen Tätigkeiten nachgehen konnte, ohne Angst zu haben, dass das Kleid blutig wird. Im 20. Jhd. wurde die Binde, wie wir sie heute kennen, entwickelt und bis heute immer mehr optimiert (z.B. Klebkraft, Saugfähigkeit und Flügel für besseren Halt an den Seiten).

Die Anwendung von Binden ist heute denkbar einfach. Man muss sie letztendlich einfach nur in seine Unterhose kleben und fertig. Und natürlich wechseln, wenn man das Gefühl hat, dass sie voll ist.

In Deutschland ist wohl eine der mit bekanntesten Marken Always. Aber auch bei den Binden gibt viele verschiedene Marken, sowohl konventionell hergestellte, mit und ohne Duft und Bio-Binden aus Bio-Baumwolle. Aktuell immer mehr auf dem Vormarsch sind wiederverwendbare Binden aus Stoff, die man nach dem Tragen ganz normal waschen und wiederverwenden kann. Diese sind günstiger und nachhaltiger als Wegwerfbinden.

Einige Binden-Marken:

Eine kleine Unterform der Binden sind die Slipeinlagen. Sie sind kleiner, schmaler und dünner als Binden und super für die Tage vor oder nach den Tagen geeignet, wenn nur ganz wenig Blut zu sehen ist, und es sich noch nicht für eine Binde lohnt. Sie ist auch super praktisch, wenn man z.B. ein kleines Backup für die Menstruationstasse haben will, um die Unterwäsche vor kleinen Blutflecke zu bewahren.

 

Waschbare Binden

Illustration einer waschbaren Binde mit Menstruationsblut

Die waschbare Binde ist die nachhaltige Schwester der konventionellen Binde. Sie gibt es in allen möglichen Formen und Farben inzwischen im Internet zu kaufen, wie z.B. hier:

Es werden verschiedenste Materialien für diese Binden verwendet, wie z.B. Baumwolle, Mikrofaser und Bambus-Holzkohle-Fasern, um die Binde so saugfähig wie möglich und auswaschbar zu machen. Sie können so über viele Jahre hinweg verwendet werden und produzieren dadurch keinen unnötigen Müll.

Es gibt auch die Möglichkeit, sich selbst solche Binden zu nähen. Im Internet findet man dazu viele Anleitungen, wie diese zum Beispiel:

 

Menstruationstassen

Illustration einer Menstruationstasse mit Menstruationsblut

Menstruationstassen sind der neue Shit in der Monatshygienewelt. Eigentlich schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts erfunden, damals furchtbar gefloppt, haben sie nun endlich eine Chance, richtig groß zu werden. Gerade im Internet ist ihre steigende Popularität und Beliebtheit zu beobachten.

Sie ist ein kleiner wiederverwendbarer Becher aus medizinischem Silikon, der mit den Fingern gefaltet und in die Vagina eingeführt wird. Dort ploppt er auf und erzeugt einen leichten Unterdruck, durch den er bombenfest und dicht sitzt. Das Blut wird dann in der Vagina in diesem Becher aufgefangen. Der Becher kann bis zu 12 Stunden im Körper bleiben, ehe er geleert, ausgespült und wieder eingesetzt werden muss.

Die Menstruationstasse hat viele Vorteile, unter anderem, dass sie auf die Verwendungsdauer gerechnet (bis zu 10 Jahren) deutlich günstiger als konventionelle Produkte und durch ihre Wiederverwendbarkeit tausendmal nachhaltiger ist.

Einige der bekanntesten Marken:

Wenn ihr mehr über die Menstruationstasse wissen wollt, dann lest euch diese Artikel von mir durch:

 

Softcup oder FLEX – ich nenne ihn Menstruationsring

Illustration eines Softcups mit Menstruationsblut

Eine Abwandlung der Menstruationstasse ist der Softcup oder auch FLEX genannt. Diese Art von Monatshygieneprodukt wird auch als Cup bezeichnet, sieht aber etwas anders aus, als die anderen Menstruationstassen. Im Prinzip ist es ein Plastikring, der von einer flexiblen Folie überzogen ist. Du drückst ihn zusammen und führst ihn in deine Vagina ein und er stülpt sich über deinen Muttermund und sitzt dort fest. Da er deutlich weniger Platz als eine Menstruationstasse einnimmt, kann man mit diesem Flex-Ring auch Sex während der Tage haben, ohne alles vollzubluten. Leider ist dieses Modell nicht wiederverwendbar und muss nach Benutzung weggeschmissen werden. Diese Art von Menstruationsprodukt ist noch sehr unverbreitet.

Vor Kurzem wurde ich allerdings auf diesen Softcup aufmerksam gemacht: Der Intinima Ziggy Cup. Er besteht aus medizinischem Silikon und kann wiederverwendet werden. Laut Hersteller soll er bis zu 2 Jahre verwendet werden können. Man könnte sagen, dass dieser Cup ein Hybrid aus Softcup und Menstruationstasse ist. Auch er kann beim Sex getragen werden.

 

Menstruationsunterwäsche

Illustration von Menstruationsunterwäsche mit Menstruationsblut

Was erst ganz neu den Markt erobert hat, ist so genannte Menstruationsunterwäsche oder auch Menstruationshöschen genannt.

Im Prinzip ist das nichts anderes, als ein ganz normaler Schlüpper, der aber sowas wie eine waschbare Binde mit eingenäht hat. Du kannst diese Unterhosen ganz normal, wie andere Unterwäsche auch während deiner Tage tragen, brauchst aber keine zusätzlichen Monatshygieneprodukte mehr, da die Höschen das Blut aufsaugen. Die Unterwäsche kann man ganz normal, wie alle anderen Klamotten auch in der Waschmaschine waschen und wiederverwenden.

Einer der absoluten Vorreiter auf dem Gebiet sind momentan THINX aus den USA, die nicht nur praktische sondern auch sehr hübsche verschiedene Modelle in ihrem Online-Shop anbieten, sowohl in schwarz, als auch in beige, mit unterschiedlichen Aufsaugestärken, je nachdem, wie stark deine Tage sind. Eine Frauen verwenden diese Höschen auch als Backup für die Menstruationstasse, falls doch mal was daneben gehen sollte.

Weitere Marken:

 


Kanntest du schon alle Hygiene-Produkte oder war etwas neu für dich? Kennst du vielleicht etwas, das ich noch nicht kenne und unbedingt hier mit rein gehört? Dann schreib mir doch in die Kommentare!


 

Weil mir Transparenz wichtig ist: Für die Links, die auf Amazon führen, bekomme ich eine kleine Provision, falls ihr darüber eines der Produkte kaufen solltet. Euch kostet das aber nichts extra! Da ich mit diesem Projekt in keinster Weise Geld verdiene und all meine Zeit und Energie der Sache wegen reinstecke, würde ich mich über die ein oder andere finanzielle Unterstützung freuen. Denn die Arbeit die ich hier mache, ist absolut unentgeltlich und nur für euch! <3