Ihr könnt jetzt „MAKE PERIODS GREAT AGAIN“ kaufen!

Nachdem ich so viel positive Resonanz auf meine Zeichnung „MAKE PERIODS GREAT AGAIN“ bekommen habe und einige Anfragen, ob man das nicht auch auf Shirts und Ähnlichem haben könnte, habe ich mich heute rangesetzt und meinen Society6-Shop bearbeitet.

Make Periods Great Again. Meine Antwort auf Trump.

Make Periods Great Again. Meine Antwort auf Trump.

Ab heute könnt ihr die Illustration auf diverse Dinge gedruckt bei mir kaufen. Ob Tasche, Kissen, Shirts, Postkarten, Duschvorhänge, Kaffeebecher oder Laptophüllen, für jeden ist etwas dabei. Schaut euch um, unterstützt mich und mein Projekt und setzt ein Statement in der Öffentlichkeit! Nur gemeinsam können wir etwas verändern! Traut euch! <3

Mit Klick auf die Bilder kommt ihr direkt auf die jeweiligen Produkte im Shop.

Make Periods Great Again Tasche

„Make Periods Great Again“ Tasche

Make Periods Great Again Tanktop

„Make Periods Great Again“ Tanktop

Make Periods Great Again Kissen

„Make Periods Great Again“ Kissen

Make Periods Great Again Tasche

„Make Periods Great Again“ Täschchen

Make Periods Great Again Uhr

„Make Periods Great Again“ Uhr

Make Periods Great Again Shirt Männer

„Make Periods Great Again“ Männer Shirt

Make Periods Great Again Duschvorhang

„Make Periods Great Again“ Duschvorhang

Make Periods Great Again iPhone Case

„Make Periods Great Again“ iPhone Hülle

Make Periods Great Again Tasse

„Make Periods Great Again“ Tasse

Make Periods Great Again Wall Tapestry

„Make Periods Great Again“ Wandbehang

Und noch viel Mehr!


 

XOXO

Eure Menstruationsbeauftragte

<3

 

 

Make periods great again. Mürtze

#Zeitgeschehen: Trump und die Frauen – Women’s March on Washington

Trump ist nun offiziell Präsident der Vereinigten Staaten.  Niemand hat es kommen sehen. Oder sagen wir lieber, niemand wollte es kommen sehen. Ich auch nicht. Ich war schockiert. Aber jetzt ist es so weit, nach einer nicht enden wollenden Kette an Hasstiraden und Beleidigung gegen alle möglichen Untergruppierungsmöglichkeiten der westlichen Gesellschaf,t steht er da, mit seiner Föhnfrisur und man möchte nicht wissen, was sein sonnenstudiogebräunter Kopf  schon wieder ausheckt.

Women’s March on Washington

Viele haben schon gegen ihn aufbegehrt und noch mehr werden es tun. Am 21.01.2017 wird in Washington der „Women’s March on Washington“ stattfinden. Der Tag, der Trumps offizieller erster Amtstag ist. Es ist ein Protestmarsch für Frauen- und Menschenrechte. Es werden viele Solidaritätsmärsche in anderen Städten und Ländern stattfinden. Auch hier in Deutschland.

Make Periods Great Again. Meine Antwort auf Trump. Meine Unterstützung für die Amerikanischen Frauen.

Make Periods Great Again. Meine Antwort auf Trump. Meine Unterstützung für die Amerikanischen Frauen.

Die Organisatorinnen betonen, dass es bei dem March nicht gegen Trump gehe, aber gegen Menschenrechtsverletzungen aller Art. Was ja im Prinzip heißt, gegen gefühlte 90% von dem, was Trump während des Wahlkampfes von sich gegeben hat.

„The march is not designed to be an anti-Trump rally, organizers said. But, the event — first suggested by a grandmother in Hawaii — is a response to many of the comments about women, minorities and other groups that made headlines during the presidential campaigns.“ – www.nj.com

Auf ihrer Website schreiben die Organisatoren:

„OUR MISSION

The rhetoric of the past election cycle has insulted, demonized, and threatened many of us – immigrants of all statuses, Muslims and those of diverse religious faiths, people who identify as LGBTQIA, Native people, Black and Brown people, people with disabilities, survivors of sexual assault – and our communities are hurting and scared. We are confronted with the question of how to move forward in the face of national and international concern and fear.

In the spirit of democracy and honoring the champions of human rights, dignity, and justice who have come before us, we join in diversity to show our presence in numbers too great to ignore. The Women’s March on Washington will send a bold message to our new government on their first day in office, and to the world that women’s rights are human rights. We stand together, recognizing that defending the most marginalized among us is defending all of us.

We support the advocacy and resistance movements that reflect our multiple and intersecting identities. We call on all defenders of human rights to join us. This march is the first step towards unifying our communities, grounded in new relationships, to create change from the grassroots level up. We will not rest until women have parity and equity at all levels of leadership in society. We work peacefully while recognizing there is no true peace without justice and equity for all.

HEAR OUR VOICE.“ – www.womensmarch.com

Meiner Meinung nach eine super Aktion, die, auch für mich, obwohl ich quasi am anderen Ende der Welt lebe, absolut unterstützenswert ist. Wenn ihr noch mehr Informationen wollt, hier hab ich für euch die wichtigsten Links zu der Veranstaltung aufgelistet:

 

Uprise/Angry Women

Die Frauen in Amerika gehen nicht nur auf die Straße, um ein Statement zu setzen, sie machen auch Kunst und organisieren Ausstellungen.

„Um ein Zeichen gegen Trump zu setzen, startete Cesarine gemeinsam mit der Gleichberechtigungsorganisation Era Coalition einen Aufruf: Sie bat um politische Werke zeitgenössischer Künstlerinnen, um sie in ihrer Galerie in New York zu zeigen. „Wir haben eine unglaubliche Rückmeldung von Künstlerinnen aus dem ganzen Land erhalten“, sagt Cesarine. Mehr als 800 Einsendungen von mehr als 400 Frauen kamen zusammen.“ – ze.tt

 

Laura Murray – Plug It Up / UPRISE / ANGRY WOMEN Exhibit artwork, The Untitled Space Gallery, New York

Laura Murray – Plug It Up / UPRISE / ANGRY WOMEN Exhibit artwork, The Untitled Space Gallery, New York

 

Dieses Bild von Laura Murray ist eines der ausgestellten Bilder und hat mich dazu inspiriert, eine Antwort darauf zu verfassen. Eine Antwort in Form einer eigenen Illustration, als Zeichen meiner Unterstützung all der Frauen in Amerika, die für all das einstehen, was so wichtig und elementar ist in unserer Gesellschaft und doch von so vielen größenwahnsinnigen egozentrischen Arschlöchern immer wieder mit Füßen getreten wird. Lasst uns gemeinsam für mehr Respekt, Anerkennung und Freiheit einstehen, dass diese verschissene Gesellschaft – nach wievielen tausend Jahren? – endlich mal lernt, so miteinander umzugehen, wie es jeder einzelne von uns verdient!

Meine Arbeit als Die Menstruationsbeauftragte ist nur ein winziger Teil in dem großen Gefüge dieser Welt, nur eine von vielen Frauen, die sich für Gleichberechtigung, Offenheit und Toleranz einsetzen. Aber ich tue meine Arbeit mit Leidenschaft und das sollte jede und jeder von uns tun. Lasst uns die Welt verändern, jeder kann dazu einen kleinen Teil beitragen!

Meine Antwort ist dieses Bild. Es soll nicht zu Gewalt aufrufen, sondern zum Umdenken. Ich könnte jetzt so viele Gedanken zu der interpretatorischen Vielschichtigkeit dieses Bildes schreiben, Gedanken, die ich selber habe, Gedanken, die andere bei dem Anblick dieses Bildes haben könnten, aber ich möchte euch dazu auffordern, einfach selbst euch mit diesem Bild auseinanderzusetzen.

Periods. Not War. - Meine Antwort auf Laura Murrays Bild

Periods. Not War. – Meine Antwort auf Laura Murrays Bild

 


XOXO

Eure Menstruationsbeauftragte

<3

 

#Gedankenfluss zum Sonntag – Bier, Menstruation & Männer

Ich hatte gestern einen wunderbaren Abend mit meinem Freund und einem sehr guten Freund von uns. Einer dieser Abende, an denen das Bier fließt und die intellektuellen Höhenflüge Rekordhöhen erreichen. Ok, das ist jetzt vielleicht ein bisschen übertrieben, aber kennt ihr diese Euphorie, die euch ergreift, wenn ihr das Gefühl während eines Gespräches habt, dass genau dieses Gespräch, dass ihr gerade führt, so unglaublich wichtig und gehaltvoll ist, dass ihr es am liebsten aufgenommen hättet, um es so für die Nachwelt zu erhalten? Nein? Auch nicht so schlimm. Aber so ging es mir gestern in meiner bierseeligen Euphorie. Ich wusste gestern schon, dass ich all die wichtigen Dinge, die gesagt und gedacht wurden, nicht in den nächsten Tag mit nehmen werden kann, weil sie einfach in meinem angekartertem Hirn versickern werden.

Und jetzt sitze ich hier und versuche diese Wichtigkeit wieder hervorzuholen. Aber es vermag mir gerade nicht gelingen. Aber vielleicht ist das jetzt, heute, auch gar nicht so wichtig. Vielleicht wird dieses Gespräch ein andermal wieder in mir hochkommen und ich es niederschreiben können. Vielleicht ist heute einfach nur wichtig, dass ich voller Dankbarkeit bin, dass ich so tolle Menschen kenne, mit denen ich über alles reden kann, vor allem im Moment auch über mein Projekt hier.

Ich frage mich gerade, wie selbstverständlich es ist, mit seinem Freund und mit den gemeinsamen Freunden über so ein Thema reden zu können. Ist es ein Privileg für mich, solche Menschen um mich haben zu dürfen? Ja, klar. Die Frage ist vielleicht falsch gestellt.

Ich glaube, die Frage, die mich eher umtreibt, ist, was ist die Realtität, bzw. was ist nur meine Wahrnehmung? Ich frage mich immer wieder, ob ich mit der Ansicht, dass die Menstruation immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft ist, richtig liege. Ich bin in meinen Erfahrungen und meinen Beobachtungen so zwiegespalten. Inzwischen bin ich mir absolut sicher, dass es ein Thema ist, bei dem noch viel getan werden muss, gerade gesellschaftlich! Aber trotzdem lasse ich mich immer wieder verunsichern. Vielleicht ist das aber auch nicht die richtige Formulierung. Ich würde eher sagen, ich bleibe offen. Ich hinterfrage immer wieder mich selbst, die Gesellschaft, andere. Ich bleibe offen für Meinungsänderung. Und ich bleibe offen für die Realität und Wahrnehmung anderer. Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt, kein Leben ist gleich, keine Wahrnehmung ist gleich, keine Aneinanderreihung von Lebenserfahrungen ist gleich. Das sollte man nie vergessen. Was für die einen noch ein Problem ist, gab’s für den anderen nie, hat nie existiert. Nur weil ich damit aufgewachsen bin, dass man um alles was „untenrum“ ist, mit den Eltern nicht spricht,  nicht mal wirklich mit der eigenen Mutter, heißt das nicht, dass es bei allen anderen auch so war bzw, ist. Und nur weil ich mich inzwischen in einem Freundeskreis bewege, in dem man über ALLES so offen und unverblümt reden kann, wie man es selbst will, heißt das nicht, dass diese Offenheit und Toleranz auch überall anders in unserer Gesellschaft herrscht. Es wird immer Themen geben, die für den einen extrem wichtig sind, worüber andere nur die Schultern zucken, weil man es einfach ganz anders erlebt hat. Es gibt kein pauschales Richtig oder Falsch. Es ist vielschichtiger, komplexer.

Aber um auf den gestrigen Abend zurückzukommen, ich glaube das, was mich auch so fasziniert hat an dem Gespräch gestern, war, dass unser Freund K. einfach offen war. Er hat sich mit mir, meiner Meinung, meinen Gedanken auseinandergesetzt. Er, als Mann, hat ernsthaft versucht, sich in mein Denken, mein Fühlen und meine Erfahrungen als Frau hineinzuversetzen. Ein Teil von dem Gespräch gestern war unter anderem, wie es sich anfühlt seine Tage zu haben, Krämpfe zu haben, wie es ist, die Pille zu nehmen, seinen Körper mit künstlichen Hormonen vollzustopfen und unter den Nebenwirkungen zu leiden, wie es ist, sich eine Kupferspirale einsetzen zu lassen und was für Schmerzen man deswegen aushalten muss, und meine Wut darüber, eine Frau zu sein in solchen Momenten. Warum ich, nur weil ich eine Frau bin, diese Scheiße ertragen und auf mich nehmen muss. Meine Wut darüber, dass ich mich darum kümmern muss, zu verhüten, die Wut darüber, dass Testreihen für die Pille für den Mann deswegen abgebrochen wurden, weil die Männer mit den Stimmungsschwankungen nicht klar kamen. Mit Stimmungsschwankungen!!! Ich glaube ich muss mal eben in den Keller gehen zu lachen. Dafür habe ich nicht mehr als einen feuchten Furz übrig. Ok, ich schreibe mich grad in Rage. Diese Wut und Frustration ist in mir. Und ich habe K. gestern auch gesagt, dass ich mir als Frau an der Stelle einfach nur wünsche, dass wir, die wir menstruieren und Kinder bekommen (können), einfach mehr wertgeschätzt und verstanden fühlen wollen. Dass der nicht-menstruierende Teil der Bevölkerung sich einfach mal mehr mit uns auseinandersetzt, damit, was in uns vorgeht, was mit uns passiert, wie es sich anfühlt (soweit man es nachempfinden kann), einfach, was es bedeutet, einen weiblichen Körper zu haben. Dass man einfach aufhört, nur dumme Sprüche zu klopfen und unseren körperlichen Alltag abwertet. Ach habt euch nicht so, die bisschen Bauchschmerzen. Hm ja ist klar. Wer es wagt, in meiner Gegenwart nochmal „Hat die Alte wieder ihre Tage“-Sprüche zu bringen, den prügel ich so lange mit einem Tampon nieder, bis er blutet. Eigentlich sollten solche Flachwichser mal an diese netten Schmerzsimulierungsmaschinen angeschlossen werden, von denen es so  nette Videos auf Youtube gibt. Dann reden wir gerne weiter.

Ich denke, dass es für alle Beteiligte grundsätzlich nur förderlich wäre, wenn sich alle Geschlechter einfach mal mehr miteinander auseinandersetzen würden. Und damit meine ich nicht nur Mann und Frau, sondern auch alles was dazwischen ist. Ja das gibt es und das sollten wir nicht vergessen. Auch wenn ich oft nur von Frauen schreibe, heißt das nicht, dass ich alle anderen, die keine Frauen sind und trotzdem menstruieren, ausschließe. Überhaupt nicht! Wenn ich so schreibe, wie ich schreibe, dann liegt das meistens nur daran, dass ich eben aus meiner Perspektive schreibe. Und ich bin nun mal eine Frau und ich fühle mich auch als Frau. Also fühlt euch bitte nicht vernachlässigt oder angegriffen, wenn ich mich nicht immer korrekt gendergerecht ausdrücke. Mir fehlt darin auch leider etwas Übung.

Um noch mal auf das Eigentliche zurückzukommen: Wir sollten einfach alle mehr Offenheit und Interesse an unserem Gegenüber praktizieren und uns nicht in eine völlig egozentrische aus oberflächlichen Klischeebausteinen aufgebaute Welt verkriechen, weil es unter Umständen leichter sein könnte, so zu leben. Einfach mehr Respekt und Liebe und Offenheit und Toleranz und Unterstützung! So wie K. gestern. Auch wenn er natürlich an seine Grenzen gestoßen ist im Nachvollziehen meiner Ausführungen über das „Frau-Sein“. Es gibt nun mal eine biologische Grenze. Aber bis dahin kann man es doch wenigstens versuchen. Solche Gespräche wie gestern sollten völlig selbstverständlich sein! Auf der ganzen Welt. Ich weiß, das ist groß geträumt und wird vermutlich nie eintreten, aber versuchen kann man es doch wenigstens mal. Oder nicht?

 


Alle Schreib- und Kommafehler dürft ihr gern behalten, ich bin grad zu sehr im Sonntagschillblues, um alles finden zu können. 😉


 

XOXO

Eure Mentstruationsbeauftragte

<3

Blutige Weihnachtsgeschenke gesucht? Ich hab da was für euch.

Weihnachten steht ja mal sowas von vor der Tür und der stressige Geschenkeeinkaufswahn erreicht seinen Höhepunkt. Aber warum sollte man der besten Freundin das nächste neuste Parfüm schenken, wenn sie eh schon mindestens zwanzig Stück davon im Bad stehen hat? Schenk doch dieses Jahr mal was anderes, etwas, dass uns Mädels verbindet, unser Blut! Ok, das klingt jetzt sehr verstörend, irgendwie.

Ich habe mich für euch auf die Suche nach tollen Illustrationen auf society6.com gemacht, einer wunderbaren Plattform für Künstler, die ihre Werke auf verschiedensten Produkten gedruckt, anbieten. Über Kunstdrucke, Taschen, Kaffebecher, Laptop-Hüllen, bis hin zu Bettwäsche, Uhren und Decken, könnt ihr dort alles mit weiblicher Kunst von tollen Frauen bedrucken und euch zuschicken lassen. Ich bin selbst auf der Plattform vertreten und finde, dass sie eine wunderbare Möglichkeit ist, für kleine Künstler ihre Kunst etwas bekannter zu machen und ein klein wenig Geld zu verdienen. Lasst uns lieber die Kleinen unterstützen, die uns wirklich brauchen und nicht unser Geld den großen Konzernen in den Rachen werfen!

Viel Spaß beim Stöbern!


Die Bildrechte aller Bilder auf dieser Seite liegen bei society6.com.

Mir ist es wichtig, diesen Blog transparent zu halten: Alle hier aufgeführten Links, sind Kuratoren-Links, das heißt, wenn ihr über diese Links ein Produkt auf society6.com kauft, bekomme ich eine kleine Provision dafür, die mir hilft, diesen Blog hier am Laufen zu halten, weil ich nonprofit arbeite.


Illustration von Anna McKay

Kunstdruck von Anna McKay

Kunstdruck von Anna McKay

Kissen von Anna McKay

Kissen von Anna McKay

Tasche von Anna McKay

Tasche von Anna McKay

 

Illustration von Sophiedoodle

i-will-not-apolgize-for-my-emtions-phone-skins

iPhone-Hülle von Sophiedoodle

i-will-not-apolgize-for-my-emtions-carry-all-pouches

Kleine Tasche von Sophiedoodle

i-will-not-apolgize-for-my-emtions-prints

Kunstdruck von Sophiedoodle

 

Illustration von Club Clitoris / Meredith

Karte von Club Clitoris / Meredith

Karte von Club Clitoris / Meredith

Kunstdruck von Club Clitoris / Meredith

Kunstdruck von Club Clitoris / Meredith

Tasche von Club Clitoris / Meredith

Tasche von Club Clitoris / Meredith

 

Illustration von MoiraHershey

Tasche von MoiraHershey

Tasche von MoiraHershey

Kissen von MoiraHershey

Kissen von MoiraHershey

Illustration von MoiraHershey

Illustration von MoiraHershey

 

Illustration von Joanandrose

Handtuch von Joanandrose

Handtuch von Joanandrose

Kunstdruck von Joanandrose

Kunstdruck von Joanandrose

Kaffeebecher von Joanandrose

Kaffeebecher von Joanandrose

 

Illustration von Kristina Sabaite

Tasche von Kristina Sabaite

Tasche von Kristina Sabaite

Kissen von Kristina Sabaite

Kissen von Kristina Sabaite

Kunstdruck von Kristina Sabaite

Kunstdruck von Kristina Sabaite

 

Illustration von Les Folies Passagères

Leinwanddruck von Les Folies Passagères

Leinwanddruck von Les Folies Passagères

Gerahmter Kunstdruck von Les Folies Passagères

Gerahmter Kunstdruck von Les Folies Passagères

Kunstdruck von Les Folies Passagères

Kunstdruck von Les Folies Passagères

 

Illustration von Peerro

iPhone Hülle von Peerro

iPhone Hülle von Peerro

Tasse von Peerro

Tasse von Peerro

Kunstdruck von Peerro

Kunstdruck von Peerro

 

Illustration von Living Out Loud Design (das bin übrigens ich)

Tasche von Living Out Loud Design

Tasche von Living Out Loud Design

Kissen von Living Out Loud Design

Kissen von Living Out Loud Design

Uhr von Living Out Loud Design

Uhr von Living Out Loud Design

Viva la Vulva! Warum es nicht reicht, nur über Tampons und Co. zu reden

Dass wir uns mit Hygieneprodukten und körperlichen Abläufen auseinandersetzen, das Wort Menstruation oder Periode in den Mund nehmen,  mehr über all das reden mit Freunden, Familie, Arbeitkollegen ist an sich schon mal enorm wichtig und gut, aber längst noch nicht alles! Was ist mit uns? Mit uns selbst? So richtig selbst?

Ich meine: weißt du, wie deine Vulva aussieht? Weißt du eigentlich, wie schön du bist? Weißt du eigentlich, dass dieses Organ „da unten“ nichts Schlimmes und Verbotenes ist und du es anfassen, betrachten und bewundern darfst? Stell dir vor, es wäre genauso präsent wie dein Gesicht. Mit Gesichtern hat doch auch niemand ein Problem. Man sieht es, man spürt es, man kann es anfassen, man kann die Schönheit sehen und man kann es offen zeigen. Ich will euch nicht zu Exhibitionisten erziehen, ich will einfach nur, dass ihr euch mit eurer Vulva auseinandersetzt und euch in sie verliebt. Dass ihr lernt, euch selbst zu lieben, so wie ihr seid und eines der tollsten Organe eures Körpers besser kennen lernt.

Für alle, denen ich ganz klar ist, was das Wort Vulva beschreibt, hier die Duden-Definition:

Gesamtheit der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane

Wie ich auf diese Thema komme? Durch meine Instagram-Aktivitäten bin ich immer mehr über Künstlerinnen gestolpert, die sich auf verschiedenste Art und Weiße mit  Vulven auseinandersetzen und ihr Schönheit und Diversität darstellen.

Als Inspiration offener mit diesem recht stiefmütterlich behandeltem Organ umzugehen und sich selbst mit seiner eigenen Vulva auseinanderzusetzen und anzufreunden habe ich euch eine Auswahl der Schönsten Vulva-Kunstwerke, die ich bis jetzt finden konnte, zusammengestellt:

Meredith White

Eine meiner liebsten Vulva-Künstlerinnen ist Meredith White, eine vegane feministische Vagina-Künstlerin aus Dallas, Texas, wie sie sich selbst bezeichnet. Sie hat ihren eigenen Society6-Shop auf dem man ihre wunderbaren Illustrationen als Art-Prints oder als verschiedene Produkte wie Taschen, Kaffeebecher, Bettwäsche und mehr bestellen kann.

 

Laurie Melia

Laurie Melia kommt aus Perth, Australien und ist eine Keramikkünstlerin. Sie war für mich Liebe auf den ersten Blick! Ich finde ihren Stil einfach großartig! Auch sie hat einen Shop, aber diesmal auf Etsy, wo man ihre kleinen Kunstwerke kaufen kann.

💖👌🏾

A post shared by Laurie Melia (@laurie_melia_ceramics) on

Galaxy vulva plate 💫🌷💫

A post shared by Laurie Melia (@laurie_melia_ceramics) on

 

Hilde Atalanta

Ich habe noch nie so süße Illustrationen von Vulven gesehen, wie von  Hilde Atalanta, eine Illustratorin und Malerin aus Amsterdam. Ihre „The Vulva Gallery“ ist eine liebevolle Sammlung verschiedenster Vulven in allem Formen und Farben.

Über ihre Website und ihren Etsy-Shop kann man seine eigene Vulva als Postkarte oder auls Originalwerk erstehen.

The media give us so many reasons not to love ourselves. They point out that we're not 'perfect'; we're chubby, we're not feminine enough, we shouldn't have stretch marks, cellulite and body hair. Periods are something we should hide and avoid talking about. Now I think it's time for change. 🙌🏻 I think it's time to stand up and raise our voices. Share experiences, show that we are beautiful just as we are. With our beautiful chubby bellies, cellulite, stretch marks – thick and thin, dark and light skin, hairy or smooth bodies. We shouldn't strive for one perfect body type, but applaud the fact that there's so much diversity! That's what makes us so interesting, the fact that no body is the same. Our bellies, butts, legs, chests; we're all different and unique in our own way. Let's celebrate this diversity. Respect each other's bodies and focus on what we ARE and what we CAN instead of the negatives. Love yourself. And love your vulva, because all vulvas are beautiful just the way they are 💛✨#thevulvagallery #vulva #vulvas #vulvaart #vaginaart #labia #vagina #selflove #bodypositive #bodypositivity #bodypositivemovement #feminism #feminist #feministart #feministartist #feminista #intersectionalfeminism #intersectionalfeminist #womenempowerment #empowerment #queerart #queerartist #watercolor #illustration #illustrationoftheday #watercolorart #watercolorartist #loveyourself #hildeatalanta

A post shared by The Vulva Gallery (@the.vulva.gallery) on

✨The past days have been amazing. Being published on The Huffington Post, PlayGround, Friday Magazine, Cosmopolitan and Metro UK has led to an enormous increase in new followers – for which I am incredibly thankful. 🙌🏻 Not only does it give a feeling of tremendous support, it also makes it clear that a body positivity platform like The Vulva Gallery is wanted. That there is a need for the positive approach and inclusivity that I find so important. 💛 I've received incredibly touching messages, and courageous requests – people being so open to me and sharing their stories. To all of you I would like to say: thank you. I'm touched, and I hope to make The Vulva Gallery grow bigger and even more beautiful than it already is. Love, Hilde 💖🙌🏻 #thevulvagallery #vulva #vulvas #vulvaart #vaginaart #genderinclusive #transinclusivefeminism #freethevulva #feminism #everydayfeminism #intersectionalfeminism #feminist #feminista #feministpride #feministart #feministartist #bodypositivity #bodypositive #bodypositivemovement #selflove #watercolor #watercolorpainting #watercolorillustration #loveyourself #labia #freethepussy #pubichair #pubichairdontcare #thehappyfeminist #hildeatalanta

A post shared by The Vulva Gallery (@the.vulva.gallery) on

✨ Wow! The past two weeks have been amazing, so many new followers, positive messages, and support. Thank you, I'm amazed! I think it's time I'll introduce myself to you, and tell you a little bit about The Vulva Gallery. My name is Hilde Atalanta, and I'm an illustrator from Amsterdam. I started illustrating in February, mostly drawing portraits (you can view those at my other account: @hildeatalanta). The Vulva Gallery is a relatively new project that I started in August. ✨ So: Why a Vulva Gallery? When I attended a lecture last winter, I learned that in the past decade there has been an enormous increase in labiaplasty amongst young girls. Labiaplasty is cosmetic surgery to alter the size of the labia minora. No individual should have to undergo this just because they want their vulva to look like what they think other people expect them to look, or what they learn on the internet about what their vulva should look like. The only way to change the way (young) individuals experience their bodies, is to educate them and show them that diversity is beautiful. This is why I started making The Vulva Gallery. The reason for using the word 'vulva' instead of 'vagina', is that the vulva consists of the external part of the female genital organs. The vagina is only the internal part of the female genitals. We shouldn't reduce the female genitals just to it's birth canal, when there's so much more to it than that! ✨Love your vulva, because all vulvas are beautiful just the way they are. ✨And now I'm curious about you: who are you, where are you from, what do you do? 🙂 #thevulvagallery #vulva #vulvas #pussypride #femaleempowerment #girlempowerment #freethevulva #feminism #everydayfeminism #feminist #feminista #feministpride #feministart #feministartist #bodypositivity #bodypositive #bodypositivemovement #pussycat #watercolorart #vaginaart #labiaart #pubichair #freethevulva #thehappyfeminist #hildeatalanta

A post shared by The Vulva Gallery (@the.vulva.gallery) on

 

Lissa Brown

Lissa Brown nennt sich selbst Tiny Clementine auf Instagram und fertigt wunderschöne Illustrationen mit vielen Vulven, Gebärmüttern und Kristallen, die oft in galaktischen Sphären unterwegs sind. Ihre Kunstwerke kann man in ihrem Shop erwerben.

 

Laura Serradilla

Laura Serradilla ist eine Spanische Künstlerin aus Barcelona, die Vulven mit zarten Strichen und warmen Farben liebevoll in Szene setzt. In ihrem Shop kann man sich eines ihrer Kunstwerke kaufen.

 

Vulvinchen

Zu guter Letzt zeige ich euch Vulvinchen. Wie die Person dahinter heißt, wird von der Künstlerin selbst nicht preisgegeben, nur dass es wunderbare Vulva-Kunst aus Berlin ist. Vulvinchen sind kleine Kettenanhänger in Vulvaform. Jeder Anhänger ist einzigartig, genauso wie jede Vulva! Euer eigenes Vulvinchen und Vuvla-Buttons, -Aufkleber und -Aufbügler könnt ihr hier kaufen.

• GEWINNSPIEL / GIVEAWAY • Natürlich trage ich selbst auch VULVINCHEN und ich könnte mich nie für eins entscheiden – aber zum Glück sitze ich ja an der Quelle – ach neee, ich bin ja die Quelle 😁 Deshalb hab ich natürlich eine ganze Reihe an VULVINCHEN-Anhängern, zwischen denen ich je nach Stimmung und Outfit wähle 💃🏻 . . Und weil heute Freitag ist und das Leben schön ist, gibt's nen kleines Extra für euch! Ratet, welches VULVINCHEN ich heute trage, kommentiert unter dem Bild und gewinnt das erratene VULVINCHEN für euch 🎉 . . (Auflösung gibt's morgen) . #VULVINCHEN #handmade #Berlin #Schmuck #handmadewithlove #jewelry #polymerclay #fimo #fimoart #claywork #femart #pussyart #vulva #vagina #pussy #pussypower #Feminismus #feminism #feminist #feministart #girlpower #sexpositiv #loveyourself #vivalavulva #vulvaart #vaginaart #feministasfuck #sexpositivity #gewinnspiel #vulvinchengiveaway

A post shared by VULVINCHEN (@vulvinchen) on

 


Gefällt euch dieses Format? Wollt ihr mehr Vulva-Kunst sehen? Kennt ihr selbst interresante Künstler und Künstlerinnen? Schreibt mir in die Kommentare!

XOXO

Eure Menstruationsbeauftragte

<3

Tampons und Binden sind Luxusgüter. Bitte was?!

Wusstet ihr, dass Tampons und Binden mit 19% Mehrwertsteuer berechnet werden, Kaviar hingegen nur mit 7%? Warum? Weil Hygieneartikel in Deutschland als Luxusgüter gelten. Äh bitte was?! Es ist also Luxus, dass ich jeden Monat bluten muss???mehrwertsteuer

Jede Frau hat jeden Monat zwischen 3-7 Tage ihre Regelblutung. Das 12 mal im Jahr. Insgesamt ca. 444 mal in ihrem Leben. Eine Packung Tampons kosten zwischen 3-5€ durchschnittlich und reicht ungefähr für einen Monat (an dieser Stelle füge ich hinzu, dass jede Frau unterschiedlich lang und stark blutet und somit die Zahlen individuell sehr unterschiedlich sein können). Folglich muss eine Frau ca. 2000€ in ihrem Leben allein nur dafür ausgeben, weil sie jeden Monat blutet. Und jetzt erklärt mir mal bitte jemand aus der Politik und Wirtschaft, WARUM ZUR HÖLLE TAMPONS UND BINDEN LUXUSGÜTER SIND???

Klar, man kann schön das Leiden der Frauen ausschlachten. Die können ja nicht anders, die müssen halt. Voll praktisch. Hauptsache wir machen fett Kohle. Ist klar. Ganz ehrlich liebe Menschen, die ihr da oben sitzt und das entscheidet, schaltet bitte euer Hirn ein und ändert etwas daran. In Amerika hat es schließlich auch schon geklappt, warum also nicht hier.

Im Dezember 2015 hat das Französische Parlament die Steuer auf Tampons und Binden von 20% auf 5,5% gesenkt. Das ist der Mindestsatz in der EU. Laut der EU-Gesetzgebung dürfen Hygieneartikel nicht niedriger besteuert werden. Irland ist die einzige Ausnahme, weil die Steuerfreiheit auf diese Artikel schon vor den EU-Gesetzen eingeführt wurde. Der Sexismus sitzt also in Brüssel! Und trotzdem könnte Deutschland noch einiges tun. Laut welt.de sind wir auf Platz 2, was die Besteuerung angeht. Nur Schweden liegt höher mit 25%! In Kanada und Kenia z.B. werden gar keine Steuer erhoben.

Würde unsere Wirtschaft denn so krass einstürzen, wenn diese Besteuerung wegfällt? Und wenn es nur von 19% auf 5% ist? Warum müssen diese Produkte überhaupt besteuert werden? Wir suchen es uns nicht aus. Ich wiederhole, wir Frauen suchen es uns nicht aus, ob wir bluten oder nicht. Es ist wie atmen, es ist wie verdauen, es gehört zum Leben dazu.


Ein kleiner Nachtrag:
Es gibt inzwischen eine Petition zu genau dem Thema! Unterschreibt hier und setzt ein Statement! Zusammen können wir die Welt verändern!


Was denkt ihr über dieses Thema? Ist es euch vorher schon mal aufgefallen, wie ungerecht die Monatshygieneprodukte besteuert werden? Wärt ihr dabei, wenn ich eine Aktion ins Leben rufen würde, damit sich etwas in Deutschland ändert? Schreibt mir eure Meinungen und Gedanken in die Kommentare.

XOXO

Eure Menstruationsbeauftragte

<3

Eine Menstruationsbeauftragte? Was ist das denn?

Ist die bescheuert? Menstruationsbeauftragte? Was ist das denn? Will die echt über Menstruation schreiben? Bähhh! Wie eklig. Muss das echt sein? Darüber schreibt, geschweige denn, redet man doch nicht!

Du willst nicht über Menstruation reden? Dann bist du bei mir genau richtig! Denn ich bin der Meinung wir sollten darüber reden. JEDER! Männer UND Frauen. Männer MIT Frauen! Wozu diese Heimlichtuerei der Frauen? Wozu die Stigmatisierungen der menstruierenden Frauen? Wozu blaue Flüssigkeit in Binden-Werbungen? Wozu die Stimme senken, wenn man die beste Freundin nach einem Tampon fragen muss? Wozu der ganze Schwachsinn? Menstruation ist doch etwas ganz normales! Die Hälfte der Menschheit hat jeden Monat für ein paar Tage lang damit zu tun und das den Großteil ihres Lebens. Warum also nicht offen darüber reden und mit diversen Vorurteilen aufräumen?

Habt euch nicht so.

Das und noch viel mehr ist der Grund, warum ich diese Website & Blog in’s Leben gerufen habe. Ich bin der Meinung es muss sich etwas grundlegend in unserer Gesellschaft verändern, was das Thema Menstruation angeht! Warum ich das so sehe, wo die Missstände bei uns in Deutschland und in anderen Ländern liegen und wie wir diese ändern können, das alles will ich hier sammeln und mit der Welt teilen.

Welche Erfahrungen (egal ob Mann oder Frau) habt ihr denn bis jetzt mit dem Thema Menstruation gemacht? Wie unangenehm ist es euch, darüber zu reden? Denkt ihr so wie ich, dass dieses Thema noch immer zu sehr tabuisiert wird in unserer Gesellschaft? Schreibt mir eure Gedanken dazu in die Kommentare. Ich würde mich rießig über einen offenen Austausch mit euch freuen!

XOXO

Eure Menstruationsbeauftragte

<3